Teneriffa von oben – ein Tag auf dem Teide!

Ihr Lieben!

Der Sommerurlaub ist schon wieder 3 Monate her, aber ich möchte es trotzdem nicht versäumen euch über das Abenteuer Teide zu berichten! Nach meinem ersten, etwas allgemeiner gehaltenen Blogpost über Teneriffa möchte ich also heute mit euch etwas ins Detail gehen. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, sind Tobi und ich im August die Zugspitze von Garmisch aus hochgewandert und seitdem im Bergfieber. Spaniens höchster Berg, der Vulkan Teide mit 3718m und somit nochmal einige Höhenmeter höher als die Zugspitze sollte unser nächstes Abenteuer sein! IMG_2834

Alles Wissenswerte zu Planung, Vorbereitung, Route und ob es am Ende nicht doch ganz anders war als gedacht möchte ich euch jetzt erzählen!

Wie bereits im vorherigen Blogpost erwähnt, war die Kanareninsel nicht unsere erste Urlaubswahl und ich habe mich ehrlich gesagt anfangs etwas schwer getan. Je mehr ich mich aber über die Insel und mögliche Aktivitäten informiert habe , desto schneller wurde klar: Teneriffa ist das Schlaraffenland schlechtin für Aktivurlauber, die Abenteuer suchen!

  • Die Planungen

Die Zugspitze hat uns tatsächlich einiges abverlangt, nicht nur körperlich, sondern auch mental (sehr rutschige Wege, schlechte Sicherung, Sturm und Nebel auf dem Gipfel), sodass ich dieses Mal ein bisschen besser vorbereitet sein wollte. Wir nutzten für all unsere Wanderungen den Rother Wanderführer, der sich als sehr guter Begleiter herausgestellt hat. Wie auch schon im August entschieden wir uns den Weg zum Gipfel zu Fuß zurückzulegen aber mit der Seilbahn wieder ins Tal zu fahren. Das ist hier auch deutlich kostengünstiger als auf der Zugspitze, mit 13,50 Euro p.P. seid ihr dabei.

Ein ganz wichtiger Punkt ist die vorherige Anforderung der Genehmigung, um den Gipfel besteigen zu dürfen. Ohne Genehmigung könnt ihr bis zum Seilbahnplateau und zur Aussichtsplattform wandern, die letzten Höhenmeter auf die Spitze jedoch bleiben einem verwehrt. Ca. 2 Monate vor Reise buchte ich unser Exemplar online über www.reservasparquesnacionales.es. Das Ganze ist kostenfrei und hat den Sinn, die Personenanzahl im Sinne des Naturschutzes zu begrenzen. Hier müsst ihr online den Tag eures Ausflugs angeben, sowie ein Zeitfenster von 2h wählen. Die Genehmigung und somit eure Erlaubnis den Gipfel zu besteigen gilt ausschließlich zu dieser gewählten Zeit! Hier lohnt es sich frühzeitig zu buchen, bei uns war nur noch das Zeitfenster 15-17:00 wählbar und so sollte es dann an einem Freitag Mittag hoch gehen. IMG_3559

Ansonsten ist an das Übliche zu denken, was man bei Wandertouren dabei haben sollte: ausreichend Verpflegung, die Route in Form von Wanderführer und GPS-Daten gespeichert auf dem Handy, Sonnenschutz und warme Kleidung mitnehmen. Wir begannen die Tour bei knapp unter 20 Grad im T-Shirt aber die Temperatur sank recht schnell, sodass dicker Pulli und Jacke defintiv notwendig waren. Auch ein erste-Hilfe-Täschchen kann natürlich nicht schaden.IMG_6311

  • Stichtag

Laut Wanderführer beträgt die benötigte Zeit für den Auf-sowie Abstieg 7h. Da wir aber wie gesagt nur den Aufstieg geplant hatten, planten wir gute 4h ein. Um 10:00 kamen wir an unserem Startpunkt, der „Montana blanca“ an. Von dort aus geht das Abenteuer Teide auf einer gut befestigten Wanderroute los. Ihr startet bereits auf ca. 2300m Höhe, sodass euch dort ein toller Ausblick den Anfangs-Weg hoch begleitet. Die Steigung hält sich noch in Grenzen und ihr wandert ca. 1h auf grobem Schotter fröhlich und relativ unangestrengt entlang. Soweit, so gut, wäre da nicht das Wissen dass es irgendwann einfach mal hochgehen MUSS. In Serpentinenform geht es vorbei an dicken Lavagestein-Brocken, die ihr euch unbedingt mal von Nahem angucken solltet.

IMG_2785Fließend geht das feine Geröll später in dicke Gesteinsbrocken über und nach ca. 1h beginnt dann der eigentliche (steile) Aufstieg. Der Weg ist gut befestigt, man rutscht an sich nicht weg und ich hatte in meinen Nike Free gut Halt. Meiner Meinung nach sind feste, klobige Wanderschuhe hier also kein Muss. In Serpentinen geht es hier weiter voran aber deutlich steiler. Und mehr gibt es bis zum letzten Austieg zu den Streckenverhältnissen gar nicht zu sagen. Alles in allem würde ich die Anforderungen als relativ „einfach“ bezeichnen, Kondition sollte man definitiv haben, es gibt aber keine gefährlichen Ecken oder arg schwierige Stellen, wo es besonderer Trittsicherheit oder Schwindelfreiheit bedarf. Auf ca. halber Höhe kommt übrigens ein kleines aber unbewirtetes Einkehrhaus, an dem wir uns ein Brot und ein paar Minuten Ruhe gegönnt haben. IMG_6346

Nach ca. 3 h kamen wir an dem Seilbahnplateau an. Hier wimmelt es natürlich von Menschen, auf dem Weg hoch waren es aber vielleicht gerade mal 2 handvoll, denen man auf der Strecke begegnet ist. Hier trennen sich dann aber auch die Wege, wenn ihr die Genehmigung habt könnt ihr direkt zu den Wärtern gehen, die euch durch ein kleines Tor auf die letzte Hundert Höhenmeter schicken. Wir hatten das Zeitfenster 15:00-17:00 konnten aber bereits gegen 13:30 durch. Ab da geht es treppenartig, recht steil nochmal hoch. Wenn man dachte man hätte das Gröbste überstanden, leider nein! Nach ca. 30 Minuten hat man es dann aber endgültig geschafft und alle Strapazen sind bei dem Ausblick vom Gipfel vergessen. IMG_2792

Mit uns zusammen waren nur noch 4 andere Leute oben, es war absolut ruhig und ganz oben auf dem Gipfel, über den Wolken, mit Blick auf die Nachbarinseln…. das ist wirklich ein Erlebnis der besonderen Art. So einen Blick kann man auf Bildern eigentlich überhaupt nicht einfangen, aber wenn man ihn einmal erlebt hat, dann vergisst man ihn bestimmt nicht mehr.IMG_3310

Nach ca. 1h auf dem Gipfel ging es für uns wieder abwärts zur Seilbahn. Die Seilbahnfahrt von der Zugspitze dauerte bis unten ca. 30 Minuten, es konnte ja keiner ahnen, dass die Teide-Seilbhan in einem Affenzahn und wenigen Minuten das Tal erreichen würde. Man steht recht gequetscht in der kleinen Gondel und wer dabei kein mulmiges Gefühl oder sogar Kreislaufprobleme bekommt…. Hut ab! Auch auf der Seilbahnplattform lagen die Menschen teilweise auf Bänken mit hochgelagerten Beinen, bei Kreislaufproblemen würde ich also wirklich vorher Höhentraining empfehlen. IMG_2799

Unten angekommen und nach einer kurzen Verschnaufpause um sich von der rasanten Fahrt zu erholen mussten wir leider an der Hauptstraße entlang zum Parkplatz zurück wandern, was nochmal ca. 20-30 Minuten gedauert hat und wie gesagt recht ungesichert entlang läuft und so nochmal für ordentlich Adrenalin sorgt. IMG_6493

Zusammengefasst kann ich euch den Aufstieg auf den Teide wirklich empfehlen. Der Weg hoch ist gut gesichert, natürlich recht anstrengend, bedarf aber keinen besonderen Anforderungen oder speziellem Equipment. Für uns war es eine einzigartige Erfahrung und mit Genehmigung habt ihr ganz oben unvergessliche Momente!IMG_2840 2

Wenn ihr noch Fragen zu unserem Ausflug habt , dann schreibt mir doch gerne! Auch über andere Kommentare oder Anregungen freue ich mich sehr!

Bis dahin alles Liebe und bis bald!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s