Portugal in 2 Wochen: Part III Lissabon Foodguide!

am

Hallo zusammen!

Ein bisschen verzögert möchte ich mit diesem Blogpost die Reihe zu unserem Portugalurlaub abschließen. Während ich euch im ersten Teil noch sehr viel über unsere Unterkünfte, Orte, Ausflüge und Städte berichtet habe und im zweiten auf die kulinarischen Aspekte der Algarve eingegangen bin, soll es heute im letzten Teil um meine kulinarischen Tips für die wunderschönen Hauptstadt Portugals gehen. Snapseed 113

Wir sind an einem Mittwochnachmittag bei strahlendem Sonnenschein angekommen, also schnell das Appartement übernommen, frisch gemacht und ab in die Innenstadt. Und ganz ehrlich, ohne etwas vorweg nehmen zu wollen, ich habe noch nie so viele Restaurants, Bars und Co. innerhalb eines Stadtzentrums gesehen. Meines Erachtens lohnt sich also das Recherchieren durchaus, um nicht vor Ort durch die Auswahl erschlagen zu werden (so wäre es mir zumindest ergangen). Deshalb möchte ich euch jetzt einige unserer Favoriten vorstellen, vielleicht ist beim nächsten Trip ja auch etwas für euch dabei!

Sama Sama Creperie

Als Snack nach dem Flug und der Anreise ging es für uns zur Creperie Sama Sama, ganz in der Nähe des Flusses Tejo und des berühmten Foodmarkets „Timeout Market“. Was eigentlich nur schnell als kleines Mittagessen gedacht war, stellte sich als absolut imposantes Pfannkuchengebilde mit gefühlt 2kg Füllung heraus! Recht unscheinbar liegt der winzige Laden in einer Seitenstraße und wenn man den Duft frischer Crepes nicht schon von Weitem riechen würde, würde man glatt dran vorbei laufen. Ihr habt die Auswahl zwischen süßen oder herzhaft gefüllten Crepes, Smoothies und Kaffespezialitäten. Ich entschied mich für eine mediterran gefüllte Variante mit reichlich Grillgemüse, Pesto, Käse und knusprigen Grünkohlchips, für Tobi gab es ein Exemplar mit Guacamole, Käse, Salat und allerlei Grünzeug. Die Zubereitung könnt ihr direkt mitverfolgen und ins Staunen geraten, was doch alles an Füllung reingepackt wird. Am Ende hält man für 5-7 Euro ein Kunstwerk aus Teig, Käse und Gemüse in der Hand. Absolute Empfehlung meinerseits und perfekt für eine Schlenderei Richtung Zentrum oder an den Tejo geeignet.Snapseed 74IMG_9995

Taberna da Rua das Flores

Zum ersten Abendessen ging es für uns in eine allseits beliebte Taberna. Hier hatte ich beim Recherchieren vorher schon so viel gelesen und das quasi durchweg äußerst positiv. Und da wir eh auf der Suche nach wirklich authentischem, portugiesischem Essen waren… nichts wie hin da! Ganz so einfach ist es dann allerdings doch nicht: die Taberna ist recht klein und bietet nicht viele Sitzplätze, dementsprechend ist sie quasi immer voll (auch unter der Woche und in der Nebensaison). Aber nicht verzagen, einfach früh hingehen und sich auf die Warteliste schreiben lassen. Wir waren um 18:00 da und sollten gegen 20:15 wieder da sein, reserviert werden kann hier nämlich leider nicht. Also in der Wartezeit einfach irgendwo ein nettes Getränk einnehmen und wiederkommen (aufgrund der zentralen Lage gar kein Problem, zu den besten Bars kommen wir auch noch). Auf dem Tisch befindet sich bereits verschiedenes Brot, sehr gutes Olivenöl, Oliven und Käse. Was man wissen muss: leider sind diese Leckereien nicht umsonst, sondern werden abgerechnet sobald man dran geht. Aber wir haben es kein einziges Mal bereut, vor allem im Hinblick auf den fantastischen Käse überall.Snapseed 89

Das Besondere an dem Lokal: es gibt keine feste Speisekarte, die Gerichte variieren, je nachdem was der Koch bei seinem Einkauf an frischen und saisonalen Produkten ergattert hat. Es gibt ca. 10-15 verschiedene, tapasähnliche Gerichte, die einem vom sehr netten und bemühten Personal mithilfe einer großen, tragbaren Tagen vorgetragen werden… und das wirklich ausführlich. Empfehlung der Kellnerin waren insgesamt 3 Gerichte, die man sich zu zweit teilen könne. Da wir aber Rebellen sind nahmen wir glatt 4. Den vegetarischen Part hat Tobi mit einem asiatisch angehauchtem Salat mit Tofu und gebackenem Ziegenkäse auf Gemüse abgedeckt, ich entschied mich für gegrillte und marinierte Riesengarnelen sowie gegrilltes Steak. Klingt unspektakulär? Es war alles andere als das! Es gab kein großes Chi-Chi oder aufwendige Dekoration aber das Essen war absolut perfekt gewürzt und gegart. Die Orangen-Knoblauch-Kräuter-Marinade an den Garnelen war der absolute Wahnsinn und auch die vegetarischen Optionen waren nicht fad oder langweilig, sondern mit Idee dahinter. Pro Gericht zahlten wir zwischen 8-12 Euro, was absolut in Ordnung war für die Qualität. Und ja, man schafft 4 Gerichte absolut locker zu zweit!

Park Bar

Wie jede andere Metropole hat Lissabon natürlich hunderte Bars und Pubs zu bieten. Wer allerdings das Besondere sucht, dem empfehle ich die Park Bar. Google Maps hat Gott sei Dank die Koordinaten und führt euch hin, Schilder oder andere hilfreiche Informationen findet ihr vor Ort nämlich nirgends. Man steht vor einem zugegeben unschönen Exemplar von Parkhaus und muss sich etwas überwinden das Treppenhaus hochzusteigen. Aber nicht verzagen…. wenn man denkt man kann einfach nur falsch sein, erreicht man das obere Deck und ist am Ziel. Fast das komplette Deck besteht aus 2 Bars an denen hochwertige und toll aussehende Getränke gemixt werden und verschiedenen Sitzmöglichkeiten mit Blick auf Lissabon, die Ponte de Abril Brücke sowie den Fluss Tejo. Früh da sein lohnt auf jeden Fall um einen tollen Platz zu ergattern. Die Getränke sind mit knapp 8 Euro pro Cocktail angemessen und man kann eine wirklich entspannte Zeit dort oben verbringen.Snapseed 83

Pastéis de Belém

Wer in Portugal unterwegs ist, der MUSS natürlich Pastéis de Nata probieren, die kleinen, vanillecremegefüllten, knusprigen Törtchen, die einen wirklich wahnsinnig und absolut süchtig machen. Laut verschiedenen Quellen gibt es in Belém das absolute Original unter den Pasteis und den besten Geschmack. Dementsprechend stehen die Leute selbst wie in unsere Fall bei Regen und Sturm ewig Schlange an. Der Betrieb ist dementsprechend wie eine große Maschinerie mit Nummern ziehen und Co. Aber hat man sich einmal durchgekämpft, hält die noch warmen Pasteis in der Hand und sucht sich ein ruhiges Eckchen: absoluter Genuss und einen Besuch wert.

Amelia und Nicolau

Hier handelt es sich zwar um zwei verschiedene Lokale, die aber den gleichen Besitzer und identische Speisekarten haben. Unterscheidendes Merkmal ist nur die jeweilige Inneneinrichtung bzw. der Stil des Lokals. Mit persönlich hat das Amelia besser gefallen, weil es einfach unfassbar schön eingerichtet ist. Tolle Möbel, Wandschmuck, ein toller bepflanzter Innenhof…. alles was man für ein paar gemütliche Stunden braucht. Wir waren in beiden Lokalen jeweils zum Frühstück, während das Amelia ein bisschen abseits vom Zentrum liegt, ist das Nikolau sehr zentral gelegen und die Leute stehen schon vor Öffnung um 09:00 morgens an. Die Karte bietet alles was Frühstücksherz begehrt, vor allem die verschiedenen Waffel-und Pancakevariationen sowie Avocadobrote hatten es mir angetan. Gesagt, getan, gab es für mich also frisches Brot belegt mit reichlich Avocado, pochiertem Ei, Kurkumagranola und pinkem Humus. Ich war auf jeden Fall sofort verliebt und bestellte auch im Nikolau nochmal dasselbe. Tobis „crunchy-oat“-Waffeln mit Erdbeeren und Sahne war ebenfalls absolut lecker. Smoothies und Kaffee wurden von uns als Jury übrigens auch für hochwertig bempfungen. Alles in allem ein toller Laden mit super Auswahl und fairen Preisen (mein Brot mit allem Drum und Dran kostete 6,50 Euro, die Waffel 6 Euro).IMG_0308

Lisbon Winery

Eine weitere absolute Empfehlung: geht raus in die Lisbon Winery. Portugal kann zwei Dinge besonders gut, Wein und Käse. Wer diese beiden Dinge in perfekter Kombination genießen möchte: ab in die Winery. Ein sehr schönes Lokal mit absolutem Expertenpersonal. Die Preise variieren natürlich, hier findet ihr alles von „absolut bezahlbar“ bis „wie kann denn jemand so viel Geld für 1 Glas Wein bezahlen??“. Obwohl wir keine Kenner sind wurden wir ausführlich beraten, uns wurde viel über den jeweiligen Wein erzählt und eigentlich muss ich euch nur die Käseplatte zeigen und kein weiteres Wort mehr verlieren.Snapseed 97Snapseed 101

Timeout Market

Zu guter Letzt zu dem Herzstück der kulinarischen Belange: dem Timeout Market. Für mich bisher der coolste Foodmarkt den ich je besucht habe, allerdings absolut nicht mit Streetfood-Festivals oder typischen Märkten zu vergleichen. Hier haben teilweise Sterneköche ihre Stände und bekochen das bunt gemischte Publikum mit dem frischesten Seafood aber auch mit ausgefallenen Burgern, klassischen Nationalgerichten oder asiatischen Kleinigkeiten. Das Besondere: die Stände sind meist Ableger von bekannten und beliebten Restaurants, die ihr dann innerhalb der Stadt wiederfindet. Preislich natürlich nicht gerade auf Snackniveau und zum Sattwerden lässt man hier wahrscheinlich einiges an Geld aber gut gewählt geht das absolut in Ordnung. Wir waren insgesamt dreimal dort, sind immer wieder drüber geschlendert und haben uns Kleinigkeiten gegönnt. Besonders zu empfehlen sind die Pasteis bei „Manteigaria“ oder das Lachstartar bei „Tartaria“. Mit 10 Euro für 100g Lachs wirklich nicht günstig, aber ich sage euch: es lohnt sich. Ansonsten findet ihr aber an so gut wie jedem Stand auch günstigere Kleinigkeiten, wie hausgemachte Kroketten aus Fisch, Fleisch oder Käse, frisches Gebäck oder absolut genialen Käse mit gegrilltem (Knoblauch)Brot. Ich würde euch raten einfach mal über den Markt zu schlendern, entweder ihr mögt das lebhafte Treiben und die Lautstärke oder nicht aber man sollte es sich auf jeden Fall einmal ansehen (und mindestens die ein oder andere Kleinigkeit mit auf die Hand nehmen.

Snapseed 82

Und mit diesem Blogpost endet hier die etwas umfangreichere Portugalreihe. Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, hat uns das Land mit all seinen Küsten, Orten, Aussichtspunkten aber auch den tollen Lokalen absolut begeistert. Wir waren mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort und vielleicht konnte ich dem ein oder anderen von euch ja ein paar Anregungen oder Tips mitgeben! Natürlich freue ich mich aber auch jederzeit über Tipps von euch!

Wem der Urlaub in Portugal noch bevorsteht, dem wünsche ich schonmal ganz viel Spaß! Esst bitte jeden Tag ein Pastel de Nata und Bolos de Caco für mich mit!

Ich bedanke mich bei euch fürs Lesen und bis bald!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s